Menü

Zur Person

Regisseur, Schauspieler, Autor. Bevor Jörg Steinberg 1983 sein Studium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ begann, hatte er bereits eine Lehre zum Facharbeiter für Nachrichtentechnik absolviert. 1987 mit dem Schauspieldiplom in der Tasche, engagierte ihn das Landestheater in Dessau, wo er bis 1990 blieb. Von da an war er als Schauspieler freiberuflich tätig und dehnte seine kreative Arbeit auf Theaterregie und Film- und Fernsehschauspiel aus.

Im Theater spielte er u.a. den Haimon in ANTIGONE, Tybalt in ROMEO UND JULIA, Valerio in LEONCE UND LENA, Christopher Wren in DIE MAUSEFALLE und den Garry in DER NACKTE WAHNSINN. Seit 1990 verwirklichte er allein 20 Projekte mit Jo Fabian und example dept., z.B. BAAL TANZ TOD, worin er die Rolle des Baal spielte, oder STEINBERG.BORN TO BE WILD. Fürs Fernsehen dreht er regelmäßig als Gast in Serien wie DIE STRAßEN VON BERLIN, POLIZEIRUF und DER LETZTE ZEUGE.

Als Regisseur hat er so unterschiedliche Stücke wie AUF HOHER SEE von Slawomir Mrozek (1997), AUS DER FREMDE, Sprechoper von Ernst Jandl (1998), DIE VERZAUBERTEN BRÜDER, Märchen von Jewgeni Schwarz (1999) und FEINDLICHE ÜBERNAHME, Politkomödie von Thomas Steinke (2001) bearbeitet. An der bremer shakespeare company inszenierte er 2007 MACBETH. Immer aber schlägt sein Herz, als ehemaliger aktiver Mittelstürmer bei Mechanisierung Köpenick Berlin, für den Fußball. Kein Zufall also, dass sich mehrere seiner Stücke und Inszenierungen um den Fußball drehen: LOTHAR RENNT! (1999), BESESSEN – DIE GESCHICHTE EINES FANS (2002), DIE HAND GOTTES (2004) und zuletzt EIN KÖNIGREICH FÜR EINEN BALL (2006) an der bremer shakespeare company.