Menü

Zum Stück

Am 9. November verkündete der Arbeiter- und Soldatenrat Bremens „Was hat sich ereignet? Nichts Geringeres als eine Revolution“. Wenige Tage später wurden reichsweit sozial-politische Reformen auf den Weg gebracht: uneingeschränktes Vereins- und Versammlungsrecht, Abschaffung der Zensur, Achtstundentag, allgemeines, gleiches und geheimes direktes Wahlrecht für Männer und Frauen.
Nach einem überwiegend friedlichen Beginn der Revolution im November 1918 eskalierte nur knapp drei Monate später die Gewalt auch in Bremen, als die Division Gerstenberg zusammen mit dem Freicorps Caspari in die Hansestadt einmarschierte. Mindestens 83 Frauen, Kinder und Männer kamen während der Kämpfe am 4. Februar 1919 ums Leben. Einen Tag später informierte die von der Reichsregierung eingesetzte provisorische Regierung die Bevölkerung Bremens, dass alle Räte abgeschafft seien.
Dokumente zur Reaktion des Bürgertums auf die Räterepublik und ihre Liquidierung am 4. Februar 1919 und die Wiederherstellung geordneter Verhältnisse – „Stacheldraht-Ostern“(!) - werden auf der Bühne zum Sprechen gebracht. Welche Positionen vertraten die männlichen Akteure in der Frage des Frauenwahlrechts? Wer kämpfte in dem Freikorps Caspari, und wieso wurde nach dem 4. Februar 1919 eine Stadtwehr aufgebaut? Die meist namenlosen zivilen Opfer sollen anhand einiger Fälle ein Gesicht bekommen.

An die Vorstellung am 16. Dezember schließt sich eine Diskussion mit Mark Jones (University College Dublin) an.
Der irische Historiker Mark Jones (*1981) ist Assistent Professor an der University College Dublin. Er war Junior Professor für Europäische Gewaltgeschichte der Neuzeit an der Ruhr Universität Bochum und Research Fellow an der Freien Universität zu Berlin. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit dem Zusammenhang von Gewalt und politischer Kultur im Deutschland des 20. Jahrhunderts. “Am Anfang war Gewalt”, sein hochgelobtes Buch über die Gewaltexzesse in der Revolution erschien bei Propyläen 2017.